Exzellenter Rum der legendären Hampden Estate Distillery in Jamaika

Dieser Rum hat es in sich: In der Nase tropische Früchte, am Gaumen reife Banane, Ananas, frisch gebackenes Biskuit, ein Hauch von Rauch: Freuen Sie sich! Das ist es, was Sie beim Genuss des Hampden Heavy Pot Still Rums erwartet. Schenken Sie ein, lehnen Sie sich zurück und geniessen Sie seine herrlich cremige, leicht ölige Textur. Im Abgang entfaltet der gut eingebundene Rum Wellen von reifen Früchten. Das besondere Geschmackserlebnis verdankt der Hampden Heavy Pot Still Rum nicht zuletzt dem Brennprozess nach Art der besten Whiskys.

Auf einem verwunschenen Areal auf Jamaika, aus dem Gründerjahr 1753, wird der Hampden Rum aus der hauseigenen, biologischen Zuckerrohrmelasse in einer traditionellen kupfernen Brennblase gebrannt. Das Geheimnis der Fässer offenbart sich dem Geniesser mit jedem Schluck. SecretCask Jamaican Rum gibt es in drei Varianten: Leicht wie ein Sommertraum, gehaltvoll wie eine schwüle Tropennacht und gereift 17 Jahre im Eichenfass, wie ein edler Single Malt Whisky.



Jamaica Single Cask Rum 2001

In einen karibischen Sommertraum versetzt der leichte und fein abgerundete SecretCask Rum nur schon mit seinem intensiven Duft nach Vanille, reifen Bananen und feinen Kakaonoten. Seine Verführungskraft entfaltet er pur ebenso wie in Cocktails oder Longdrinks. Der Leichte von SecretCask kommt ohne Zucker und ohne Kühlfiltrierung aus.

SecretCask Jamaican Rum 2014, 50cl, 44% vol. CHF 49.–

 


Jamaica Single Cask Rum 2013

Wie eine schwüle Tropennacht betört dieser Rum Nase und Gaumen mit harmonisch abgestimmten Aromen von Ananas, Mango, grünen Bananen und gesalzener Karamelle. Wer sich auf sein Geheimnis einlässt, erfährt, was der Spitzenkritiker Serge Valentin über diesen Rum schreibt: «This one is superb, but it‘s not one of the most brutally blade-y ones. Shall we call it an introductory Hampden?» Valentin gibt dem Rum hervorragende 89 Punkte. Der Gehaltvolle von SecretCask ist nicht filtriert und nicht gezuckert.

SecretCask Jamaican Rum 2013, 50cl, 51.8% vol. CHF 59.–

 


Jamaica Single Cask Rum 2001

Nach alter schottischer Manier wurde dieser Weltklasse-Rum 17 Jahre im Eichenfass gelagert. Er offenbart dem Geniesser seinen komplexen Charakter, reich an Estern, reifen tropischen Früchten, Vanille und schwarze Lakritze, den Geruch nach Meer und einen Hauch von Rauch. Diese SingleCask-Abfüllung ist nummeriert und mit 380 Flaschen eine edle Rarität. Der Gereifte von SecretCask enthält kein Zuckerzusatz und wurde nicht kühlfiltriert.

SecretCask Jamaican Rum 2001, 50cl, 61.3% vol. CHF 129.–


Die Hampden Distillery gehört mit Gründungsjahr 1753 zu den ältesten Brennereien auf Jamaika. Sie ist auf die Herstellung von Heavy Pot Still Rum spezialisiert. Ihr Knowhow wurde über Generationen hinweg kultiviert und verfeinert. Es ist eine Kunst, High-Ester-Rums aus über hundertjährigen Fermentern herzustellen – Hampden beherrscht sie wie kaum eine andere Brennerei.

Mit diesen Abfüllungen von SecretCask bieten wir Ihnen einen der legendärsten Rums Jamaikas an. Einen Rum, den wir selbst lieben. Auch Sie werden ihn schätzen!

Geniessen Sie diese einzigartigen Spezialitäten aus der Karibik! Besuchen Sie unseren Online-Shop! Schenken Sie diesen Genuss weiter: Dieser Jamaican Rum ist ein edles Geschenk für Rum-Liebhaber, Chefs und Freunde. Zum Geburtstag oder Jubiläum, zu Weihnachten. Oder einfach so – für einen Hauch von Luxus im Alltag!

 

 

SecretCask Jamaican Rum

Herkunft: Hampden Estate, Jamaica
Gehaltvoll: Mehrjährige Reifezeit im Eichenfass
Ehrlich: Kein Zuckerzusatz und nicht kühlfiltriert
Biologisch: Aus reinem, biologisch angebautem Zuckerrohr
Klassisch: Eine der ältesten Traditions-Destillerien Jamaikas (1753)
Geschmackvoll: Reife tropische Früchte in Nase und Gaumen

 

Infoblatt zum Ausdrucken (PDF)

 

BESTELLEN

Tasting

Degustationsnotiz Serge Valentin

Hampden «Secret Cask»
(51.8%, Ramseyer’s, Jamaica, 2017)

Viereinhalb Sterne


Forty-nine Swiss francs a bottle (50cl). Why am I telling you this? Colour: amber. Nose: do you really need to know that this is full of green and black olives, fish brine, salted liquorice, and seaweed smoke? With water: pencil shavings! Some finishing/re-racking? But this time, these things are enjoyable and remind us of our days at school. Mouth (neat): power and glory. Earth, concentrated lemon juice, seawater, rotten fish (surströmming, I think, never tried that), more salted liquorice, miso soup. No, not nato. With water: what a distillate! No oak or whacky casks will manage to tame it. Finish: long, salty. Heavily salted butter fudge. The miso soup returns in the aftertaste. Comments: that some die-hard malt whisky lovers haven’t tasted any Hampden yet baffles me. Especially members of the Ardbeg Consumer Club. I mean, Committee ;-). Now this one is superb, but it’s not one of the most brutally blade-y ones. Shall we call it an introductory Hampden?

SGP: 453 – 89 points.


Serge Valentin, whiskyfun.com

Degustationsnotiz Serge Valentin

Hampden «Secret Cask»
(44%, Ramseyer’s, Jamaica, 2018)

Fünf Sterne


This one was matured in new American oak. The price is very fair, I think (49 Swiss francs, gruezi!). Colour: pale gold. Nose: once you’ve been infected and this style runs through your veins, you cannot fight anymore. It’s like with old Ardbeg. Amazing brine, seawater, olives, new plastic, ink, kippers, Barbour wax, shoe polish, and ‘stuff’… Mouth: at first you’re a bit surprised by the relative lack of power in the arrival, but that’s a mistake because the wave is coming. Seawater and olive brine plus ink and polishes and all that, with just a touch of apricoty vanilla (and why not?) from the fairly sweet oak. Excellent. Finish: long, very coastal. Olives, lemons, seawater, oysters, old tarry ropes. Yeah, and ‘stuff’. Comments: Hampden = my desert island rum. Perhaps even my desert island spirit – but do they do double magnums? And at 44% vol. you don’t even have to toy with your pipette and your bottle of Vittel.

SGP: 462 – 90 points.


Serge Valentin, whiskyfun.com

Degustationsnotiz Serge Valentin

Hampden «Secret Cask»
(61.3%, Ramseyer’s, Jamaica, 2018)

Fünf Sterne


I totally love it that the very honourable bottlers would mention that this old Hampden at this crazy strength was racked in some ‘Ex North British Grain Distillery Bourbon Hogshead’. As if that would change anything ;-). Colour: straw. Nose: millimetric, ultra-precise, diesely, tarry, hugely brine-y and very cane-y. Utter perfection so far. With water: same. No problems, on the contrary. Actually, you do feel North British’s influence and… Of course I’m joking. Mouth (neat): very high esters, sharp Spanish olive oil (try the one that Clos Mogador are making in Priorat, it’s stunning but hard to find), the most mineral Austrian rieslings, the saltiest Dutch liquorice, and the most wonderful Breton belon oysters. Oh and the best German Spargel/asparagus from Baden. Viva Europa and just s***w any inward-looking, mentally defective forms of nationalisms! (S., please, I know it’s your blog but this is not the place!) With water: great, but extremely varnishy. Love that in this context, but some friends may find this a tad extreme. Not yours truly. Finish: very long, on airplane model cement and fallen olives. That’s right. Comments: one of the very few Grands Crus of rum in my opinion. Crazy stuff. What’s more, and I know this is controversial, but I do appreciate the fact that some (probable) European ageing prevented it from becoming pure oak juice, even if that part is a little less romantic, and less impeccable as far as Facebooked marketing stories go. But as always, the truth lies in the glass. I wanna marry this rum, but North British grain (probably maize!), pfff…

SGP: 373 – 93 points.


Serge Valentin, whiskyfun.com

Swiss Rum Award 2018

Secret Cask Jamaican Rum
50cl, 51.8% Vol

Viereinhalb Sterne


Frisch, spannend, komplex, ausgewogen; süsse Karamellnoten, deutliche Röstaromen. Am Gaumen süsslich, ausgewogen, lang mit Aromen von Rosinen und kräftigen Trockenfrüchten; That’s Rum, good example!


Swiss Rum Award 2018


Swiss Rum Award 2018

Infos

SecretCask – edle Spirituosen

High Ester Rum

High Ester Rums, mit vergleichsweise hoher Konzentration an Estern, sind die Spezialität von Hampden Estate.

Ester sind chemische Verbindungen (z.B. Butyl-, Pentyl- und Ethylacetat), die durch die Reaktion einer Säure und eines Alkohols entstehen. Dabei wird Wasser abgespaltet, das in der karibischen Hitze schnell verdunstet. Ester sind Bestandteil vieler Aromastoffe und riechen beispielsweise nach Ananas, Apfel, Zitrus, Mandel, Banane, Nuss u.a.

In Hampden wird Melasse mit Wasser und Rückständen aus der Zuckerrohrverarbeitung in spezielle Gefässe gefüllt und monatelang ruhen gelassen. Dadurch können verschiedene Bakterien- und Wildhefe-Stämme gedeihen. Davon gibt man eine kleine Menge zu jeder neuen Maische, wodurch die Fermentation ohne die Zugabe von Kulturhefen startet und den Zucker, neben Ethylalkohol, in Ester, Säuren und Fuselöle verwandelt, so können diese Bestandteile in vergleichsweise hoher Konzentration ins Destillat gelangen.

Es sind diese allgegenwärtigen Hefe- und Schimmelpilzsporen, die durch die reiche Biologie im Gärungsraum gefördert werden und den Mix von Säuren, Alkoholen und Estern kreieren, die den Hampden-Rum so aussergewöhnlich schmackhaft machen.


SecretCask – edle Spirituosen

Hampden Estate

Hampden Estate liegt im «Tal der Königin von Spanien» in der Provinz Trelawny im Nordwesten der Insel und ist eine der ältesten Zuckerplantagen Jamaikas. Bereits 1753 betrieb Archibald Sterling aus Schottland eine Zuckerplantage. 1779 baute Mr. Sterling das Hampden Great House, von dem das Erdgeschoss als Rumladen diente.

Nach 1827 gelangte das Anwesen in den Besitz von D.O. Kelly-Lawson. Seine Tochter Ena Kelly-Lawson heiratete einen Herrn Farquharson, der das Gut nach ihrem Tod erbte.

Im Jahr 1955 wurde das alte Kesselhaus der University of the West Indies gespendet. Es wurde abgebaut, jeder Baustein sorgfältig nummeriert, zum Mona Campus der Universität transportiert und dort wieder zusammengesetzt. Heute dient es als Universitätskapelle und gilt als architektonisches Juwel.

Die Farquharsons betrieben das Gut offenbar suboptimal, wodurch der Betrieb zunehmend unrentabel wurde. Die jamaikanische Regierung übernahm Hampden Estate 2003 in den Besitz der Jamaica Sugar Company um Arbeitsplätze zu sichern.

Seit 2009 ist Hampden Estate im Besitz der Familie Hussey. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die großen Traditionen von Hampden zu bewahren.


SecretCask – edle Spirituosen

Pot-Still-Verfahren

Pot Stills sind große Kupferblasen. Der Alkohol wird darin aus der vergorenen Flüssigkeit verdampft und danach wieder zur flüssigen Form kondensiert.

Beim ersten Destillationsgang wird das Ausgangsgemisch, die «Wash», in die «Wash Still» gefüllt. Der Wash-Dampf zieht in den Helm der Blase und gelangt in die Kühlschlange, ein spiralförmiges Kupferrohr, das von einem Kaltwasserstrom umspült wird. Die Dämpfe schlagen sich dabei an der Kühlschlangenwand nieder und das Kondensat wird als «Low Wines» aufgefangen. Die Low Wines werden nun ein zweites Mal in der «Spirit Still» destilliert. Beim Destillieren erhält man drei Fraktionen – den Vorlauf, den begehrten Mittellauf (das Herzstück) und den Nachlauf.

Die Form und Höhe der Spirit Still sowie die Abwinkelung zur Kühlschlange spielen eine wichtige Rolle und wirken sich auf den Charakter des Destillats aus.

Hampden besitzt vier Pot Stills aus drei Kontinenten: zwei «Forsyths» aus Schottland, ein «Vendome» aus Kentucky und eines von T&T Engineering aus Südafrika. Der größte fasst 5.000 Gallonen. Alle werden durch Spulen im Inneren dampferhitzt, anstatt, wie früher üblich, von unten direkt befeuert zu werden.


Links

  • Ramseyer’s Whisky Connection, Zürich-Enge
  • J.B. Labat - Spirituosen & Spezialitäten, Zürich
  • Zunfthaus zur Waag, Zürich
  • Kummer Weinhandlung, Zürich-Seefeld
  • Witiker Gourmet, Zürich-Witikon
  • Mascotte, Zürich
  • Restaurant Spitz, Zürich
  • Wellauer Tabak, Zürich
  • Malt-Whisky, Chur
  • Schubi-Weine, Luzern
  • Rum Rarities, Rum-Online-Shop

Team

Markus Ramseyer

Markus Ramseyer

Selektion, Verkauf und Vertrieb

Sammler, Kenner, Geniesser:
Markus Ramseyer hat seine Leidenschaft für Whiskys und Single Malts zum Beruf gemacht: Er ist Inhaber und Geschäftsführer der in Zürich basierten Ramseyer’s Whisky Connection – einem Spirituosenfachhandel auf höchstem Niveau. Als Spezialist für ausgesuchte Einzelfass-Abfüllungen ist Ramseyer stetig auf der Suche nach neuen Raritäten. Wer Whisky liebt, vertraut auf Markus Ramseyer. Dieser wiederum vertraut auf eine altbewährte Männerfreundschaft: Für SecretCask spannt er mit Christian Naef zusammen.

Christian Naef

Christian Naef

Einkauf, Administration und Organisation

Berater, Weltreisender, Multitalent:
Christian Naef ist oft in der Welt herumgereist und hat einige Meere besegelt, stets auf der Suche nach Neuem. Naef kann verkaufen, strategisch denken und hat einen guten Sinn fürs Geschäft. Als Berater im Privatbanking einer Schweizer Bank lebt er tagsüber seine nüchterne Seite aus. In der Freizeit zählen für ihn seine Familie mit seinen drei Kindern und gute Freundschaften. Zum Beispiel die Freundschaft mit Markus Ramseyer, mit dem er nach der Schule die erste grosse Reise unternahm.